Radwerkstätten trotzen der Corona-Pandemie
01 Mai 2020

Radwerkstätten trotzen der Corona-Pandemie

Alle drei Standorte wieder geöffnet

Wichtiges soziales Engagement im Ehrenamt

„Warum Radfahren gleich doppelt schützt“ war bereits am 18.03. die Überschrift eines Artikels im Spiegel. Der Autor bezog sich dabei auf das Radfahren als Alternative der Individual-Mobilität zum Schutz der Umwelt, aber auch als Infektionsschutz und -vorsorge. Regelmäßiges Radfahren stärke die Fitness und die Lungenfunktion. Wer den ÖPNV meide, „umradele“ sozusagen mögliche Infektionsrisiken bei der Nutzung von Bus und Bahn.

Zwar herrscht mittlerweile die Plicht zum Tragen einer Maske, dennoch wird z.B. vom Nutzen der Knöpfe zur Haltaufforderung im Bus bis heute abgeraten. Wer nicht auf den öffentlichen Verkehr angewiesen ist, sollte ihn meiden. „Social Distancing“, also der Abstand zu anderen in der Öffentlichkeit schützt am besten vor einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus. Darüber hinaus ist gerade für bedürftige Mitbürger das Fahrrad im Alltag das Verkehrsmittel, um kostengünstig sein Ziel erreichen zu können. In diesem Zusammenhang ist es umso schwerwiegender, sollten sicherheitsrelevante Dinge wie Bremsen, Beleuchtungsanlage o.ä. defekt sein oder ein einfacher Plattfuß die Nutzung des Rades verhindern. Während der Beschränkungen der letzten Wochen sind Fahrradwerkstätten als „systemrelevant“ immer geöffnet gewesen. Eine Reparatur dort können sich viele, die auf finanzielle Hilfe angewiesen sind, aber oft nicht leisten.

Diese Lücke und die Vermittlung von gebrauchten Exemplaren füllen „Mobile Nachbarn“ seit 2016 und nutzen nun nach einer längeren Planungsphase – im Abgleich zu den Öffnungsklauseln für den Einzelhandel – die Gelegenheit für die Wiederaufnahme des Betriebes.

Seit dem 21.03. hatten die drei Standorte von „Mobile Nachbarn“ ihre Werkstätten in Schildgen, Paffrath und Lückerath bereits für den Kundenverkehr geschlossen und die regelmäßige Unterstützung von bedürftigen Bürgern rund ums Thema Fahrrad eingestellt. Unter besonderen Bedingungen und unter Einhaltung der selbst auferlegten Hygienepläne sind nach einer Anlaufprobe in der letzten Woche ab dem kommenden Samstag, dem 02.05. alle drei Standorte wieder geöffnet.

Selbstverständlich liegt uns dabei der Schutz unserer Kunden, aber auch der Selbstschutz der Aktiven, die teils aufgrund ihres Alters der Risikogruppe angehören, sehr am Herzen. Daher gilt neben den bereits seit längerem bekannten Verhaltensregeln – wie das Abstandhalten und das Beachten von eingerichteten Sperr- und Wartezonen – zusätzlich auch ein Verbot zum Betreten der Werkstattbereiche. Die seit Montag gültige Maskenpflicht ist auch bei „Mobile Nachbarn“ einzuhalten. Wartetermine mit längerem Aufenthalt und Selbsthilfe-Aktionen können leider nicht stattfinden. Die Abgabe von Spendenrädern ist kontaktlos möglich.

Größere und damit langwierigere Reparaturen werden bis auf weiteres in Paffrath konzentriert entgegengenommen. Termine werden dort abgestimmt und an die Kunden vergeben. Dazu ist eine Anfrage via E-Mail an paffrath@mobile-nachbarn-gl.de unter Angabe des Vor- und Zunamens, der Telefonnummer, unter der der Kunde zu erreichen ist, sowie einer möglichst vollständigen Beschreibung, welche Mängel/Probleme am Rad bestehen, zu senden. Das Tor zum Gelände der ehemaligen Flüchtlingsunterkunft an der IGP, auf dem die Werkstatt „Mobile Nachbarn in Paffrath“ betrieben wird, wird allen Kunden nach Anruf einer dort aushängenden Telefonnummer geöffnet.

Nach dem erfolgten Umzug der Kollegen von „Mobile Nachbarn in Lückerath“ sind diese an neuer Wirkungsstätte in der Senefelderstraße 7 zu finden. Hier werden vorwiegend die Flüchtlinge der angrenzenden städtischen Unterkunft unterstützt. Selbstverständlich sind auch dort alle, aber vor allem Nachbarn aus den südlichen Stadtteilen inkl. Bensberg und Refrath mit ihrem Anliegen herzlich willkommen.

Die Werkstattgarage am Standort Schildgen hat in der Regel bei der Auswahl von gebrauchten Fahrrädern das umfangreichste Angebot. Kleinere Reparaturen werden auch dort durchgeführt.